KOUS Was ist KOUS?

Berufswahl und Berufsfindung stellen Jugendliche heute vor eine schwierige Aufgabe. Wie können Schülerinnen und Schüler besser auf den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt vorbereitet werden? Welche Hilfestellung brauchen sie? Welche Beiträge sind von den Unternehmen, Kammern, Verbänden zu leisten?

Modellhaft werden Schulprofile an sechs allgemein bildenden Schulen entwickelt.

  • Ökonomische Bildung und unternehmerisches Denken fördern
  • den Berufswahlprozess effektiv gestalten
  • die Ausbildungsreife verbessern
  • Eigenerfahrung stärken und Eigenverantwortung übertragen
  • die Idee der eigenen Existenzgründung vermitteln
  • dauerhafte Partnerschaften zwischen Unternehmen und Schulen bilden

KOUS am MPG:
  • Kooperation mit regionalen Wirtschaftsunternehmen
  • Entscheidungshilfen bei der Studien- und Berufswahl
  • Berufskundliche Veranstaltungen
  • Praktika in den Sekundarstufen I und II
  • Zertifizierung der Aktivitäten in einem "ProBe-Pass"
Bisherige Ergebnisse
  • Formierung einer KOUS-Projektgruppe, die um ein Kernteam von 4 Mitgliedern insgesamt 12 Kollegen und Kolleginnen umfasst, die sich in regelmäßigen Abständen treffen und die Projektaktivitäten besprechen und koordinieren
  • Erfahrungen im Projektmanagement für das Kernteam der KOUS-Projektgruppe: learning by doing, insbesondere in den Bereich Projektplanung, Teamarbeit und Kosten-Nutzendenken
  • Gewinnung des Personalrates und der Meinungsträger im Kollegium zur Durchführung eines Pädagogischen Tages für alle Kollegen/innen mit dem Thema "Schule und Arbeitswelt" Ende Januar 2002)
  • Aufbau eines informellen Netzes von persönlichen Beziehungen zwischen den Mitglieder der KOUS-Projektgruppe und Verantwortlichen in einzelnen Partnerbetrieben und Unternehmen.
  • Aufnahme des Zieles "Intensivierung der Öffnung der Schule zu Unternehmen und Betrieben der Region" in die Agendaliste des "Schulprogramms 2002" für die Schule (entsprechende Beschlüsse der Gesamt- und Schulkonferenz)
  • Entwicklung von formalisiertem Dokumentations und Informationsmaterial für die Schüler und Lehrer, die in das mittlerweile flächendeckende Mittelstufenpraktikum involviert sind(ProBe-Pass, Berichtshefte, Ausstellung und Prämierung der besten Berichte "Praktikum 2001")
  • Durchführung von 17 Einzelprojekten zu zielgruppenorientierten Betriebserkundungen (Banken, Autozulieferer, Chemische Industrie und Werkzeugherstellung), an denen insgesamt 265 Schüler/innen und 16 Lehrkräfte beteiligt waren.
  • Aufbau der Grundstrukturen für ein Oberstufenpraktikum, das in einer doppelten Realisierung als MP12 (projektförmige Teamarbeit) und als individuelles Praktikum im Frühjahr 2002 in die Erprobungsphase geht
  • Durchführung von 5 berufsfeldorientierenden interaktive Informationsveranstaltungen für die Schüler und Schülerinnen der Oberstufe, die von insgesamt 112 Schüler/innen und 7 Lehrkräften besucht waren.
  • Durchführung und Evaluierung der Oberstufenpraktika
  • Durchführung des Pädagogischen Tages Januar 2002 mit Vorstellung und Auswertung der Ergebnisse auf der Ebene der Gesamtkonferenz März 2002
  • Entwicklung, Implantation und Erprobung des Instruments eines auf die besondere Situation von MPG-Schülern abgestimmten ProBe-Passes, der ab der Klassenstufe 9 eingeführt werden soll
  • Planung und organisatorische Realisierung eines Grundkurses Wirtschaft als Wahlpflichtkurs im Rahmen des Kurssystems der Oberstufe
  • Einführung eines Grundkurses "Wirtschaftsenglisch" für Oberstufenschüler/innen, der in Verbindung mit dem Engagement der Schule in dem ab Sommer 2002 geförderten Saarlernnetz eingerichtet werden soll und insbesondere die Möglichkeiten des e-learnings zusammen mit der DSK und der KHVS nutzen wird.
  • Nutzung von Wandertagen für berufskundliche Maßnahmen (Betriebserkundungen bei den Partnerunternehmen) und BIZ- Besuche
  • Aufbau eines Informationsnetzes MPG-MentoNet, bei dem ehemalige MPGler als Ansprechpartner für Schüler zur Information über ihre Studien-, Berufs- und Arbeitsfelder, das über die Homepage der Schule erreichbar ist.
  • Konzeptionelle Weiterentwicklung und endgültige Formulierung der durch KOUS initiierten Elemente des Schulprogramms 2002/03 für die Schule mit dem Ziel einer veränderten Einstellung der Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien zum Thema Berufswahl, Berufsorientierung, Arbeitswelt und Wirtschaft