MPG schafft bei "Jugend trainiert für Olympia" die beste Platzierung saarländischer Basketball-Mannschaften seit 20 Jahren

Nach einer souverän gewonnenen Saarlandmeisterschaft und der damit verbundenen Qualifikation zum Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" haben sich die Schüler des Max-Planck-Gymnasiums mit viel Vorfreude auf den Weg nach Berlin gemacht. Dort angekommen, fiel der erste Blick auf die Gruppenauslosung, welche gleich zwei Sportgymnasien bereithielt. Nach dem gewonnen Auftaktmatch gegen Brandenburg, ging es in Spiel zwei gegen den Nachwuchs der Erstliga-Mannschaft aus Frankfurt, den späteren Finalteilnehmer. Hier verlor das MPG, und das hieß, es musste das letzte Gruppenspiel gegen das Sportgymnasium aus Sachsen gewonnen werden, um die Vorrunde zu überstehen. Von dem Betreuer Tobias Faust und dem Coach Rouven Behnke bestens eingestellt, gelang dies in beeindruckender Art und Weise, so dass in jedem Fall bereits Platz acht gesichert war.

In der zweiten Gruppenphase ging es direkt im ersten Spiel gegen die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen, den späteren Bundessieger, gegen den das MPG chancenlos war. Um eine Platzierung unter den besten sechs zu erreichen, musste das Spiel gegen Schleswig-Holstein gewonnen werden, was nach einem hart umkämpften und höchst spannenden Spiel letztendlich eindrucksvoll gelang. Damit haben sich die Basketballer vom MPG im Gesamtranking so weit oben platziert wie noch nie zuvor in den letzten zwanzig Jahren.

Dieser 6. Platz ist deswegen aller Ehren wert, weil sich für das Bundesfinale in Berlin mittlerweile fast ausschließlich Sportgymnasien mit Schwerpunktsportarten und entsprechender Förderung qualifizieren konnten. Denn umgekehrt bedeutet dies, dass sich das Konzept, wie es das Max-Planck-Gymnasium seit Jahren mit seinen Partnervereinen praktiziert, nämlich Schule und Verein eng miteinander zu verzahnen, absolut bewährt hat. Mit diesem richtigen und effektiven Ansatz hat das MPG die Phalanx der Sportgymnasien durchbrochen. Mit berechtigtem Stolz konnten die Spieler Johannes und Simon Görgen, Simon Haupert, Maximilian Kneip, Fabian Lackas, Maximilian Langenfeld, Matteo Schwarz, Fynn Thiedemann und Marius Winter diese großartige Platzierung mit nach Hause bringen.

Grupppenbild