Kurz vor den Osterferien waren die Statiker und Baumeister unter euch aufgerufen beim MAXperiment teilzunehmen. Es ging darum, eine Brücke aus Papier zu bauen, die mindestens einen Meter überspannen muss. Verwenden durften die Teilnehmer nur normales DIN A4-Papier, Kleber und Schnur. Außerdem mussten sie darauf achten, dass die Brücke selbst nur 400g auf die Waage bringt.

Die Ergebnisse waren beeindruckend! Simon Ewer (6d) baute eine Brücke, die sehr viel tragen konnte, allerdings nicht ganz den Regeln entsprach: Sie musste festgehalten werden und konnte deswegen nicht in die Wertung mit aufgenommen werden. Lukas Weyand (5e) und Jan große Kohorst (5d) bauten eine Brücke auf vier Randpfeilern, die 850g aushielt. Alessandro Krier (9c) legte geknicktes Papier auf Papierrollen und schaffte damit 1400g und den dritten Platz. Marlon Hamentgen (5c) baute aus Rollen und geknicktem Papier in mehreren Lagen eine Brücke in Brettform, die beachtliche 2450g aushielt. Das war der zweite Platz. Die Siegerbrücke konnte das 20-fache ihre Eigengewichts tragen, nämlich 8300g. Es war ein durchdachtes Bauwerk aus Stelzen und Schnüren, das eine sehr gute Kraftverteilung bei Belastung ermöglichte. Gebaut wurde sie von Nils Scheckenbach aus der 6f.

Die ersten drei Plätze durften sich über einen Gutschein vom Media Markt freuen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer.

Maxperiment

Maxperiment

Maxperiment

Maxperiment

Maxperiment