Beim diesjährigen Landeswettbewerb Jugend forscht wurden alle vier teilnehmenden Projekte des MPG mit Preisen ausgezeichnet.

Johannes Schneider (9a) hatte bereits beim Wettbewerb Schüler experimentieren den ersten Preis erreicht und wurde wegen seines herausragenden Projekts zu Jugend forscht hochgestuft. Auch dort konnte er die Jury überzeugen und erreichte mit seinem Projekt "Das automatische Bremslicht" den zweiten Preis im Bereich Technik.

Ebenfalls den zweiten Preis erhielt Mira Trouvain (12) im Fachbereich Mathematik/Informatik. Sie beeindruckte die Jury mit ihrem Projekt "Computational Metaphysics: Eine rechnergestützte Analyse des Hartshorne-Sobel-Widerspruchs", in dem sie mit Hilfe eines Theorembeweissystems theologische Aussagen von Anselm von Canterbury auf Äquivalenz untersucht. Einen Schwerpunkt der Arbeit bildet der Entwurf modal- und prädikatenlogischer Beweise.

Schon im Vorfeld des Wettbewerbs war Mira zur Jahrestagung der Abteilung Schule und Hochschule des Bistums Trier mit dem Thema "Kein Platz für Gott - Theologie und Naturwissenschaft im Dialog" eingeladen worden, um ihr Projekt dort vorzustellen.

Mit einem Sonderpreis wurde das Projekt "Autonome Navigation und Hindernisvermeidung auf dreidimensionalen Oberflächen mit Tiefenkamera" von Gleb Ryabtsev (Klasse 8) ausgezeichnet. In seiner Arbeit des Fachgebiets Mathematik/Informatik entwickelte er ein Soft- und Hardware-Navigationssystem, das - installiert auf einem Roboter - in der Lage ist, auch auf unebenen Oberflächen zu navigieren und dabei Hindernisse zuverlässig zu umgehen.

Florian Erbel (Klasse 10) erhielt als Sonderpreis ein zehntägiges Forschungspraktikum am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln. In seinem Projekt "Bluetooth-Gefahren beim autonomen Fahrzeug" gelang es ihm, die Sicherheit der Bluetothschnittstellen auf der Basis eines selbstgeschriebenen Passwortgenerators zu verbessern. Das Projekt nahm ebenfalls im Fachbereich Mathematik/Informatik teil.

Herzlichen Glückwunsch!

Preisträger

Preisträger

Preisträger