Als Gabriele von einer anderen Schule in die 10. Klasse des MPG wechselte, erwies sie sich als fleißige Schülerin, die gute bis befriedigende Leistungen erbrachte. Nur im Fach Englisch erhielt sie im Halbjahreszeugnis die Note "6" und wäre damit zum Schuljahresende nicht versetzt worden.
Gabriele hatte aber weder eine einseitige Schwäche in dieser Fremdsprache noch eine Abneigung gegen Fach oder Lehrer - sie hatte im Unterschied zu ihren neuen Klassenkameradinnen jedoch nicht drei Jahre, sondern erst ein Jahr Englischunterricht an ihrer früheren Schule gehabt. Teuere Nachhilfe oder gar einen "Crash-Kurs" konnten sich Gabrieles Eltern finanziell nicht leisten.
Weil zwei Lehrer mit ihr (unentgeltlich) den fehlenden Lernstoff aufarbeiteten, "rettete" sich Gabriele auf eine "4" und machte drei Jahre später Abitur am MPG.

Gabrieles Fall war der Anlass, darüber nachzudenken, wie man Schülerinnen und Schülern am MPG helfen kann, die ohne eigenes Verschulden Lernrückstände haben. Deshlab gibt es seit einziger Zeit am MPG die Möglichkeit, mithilfe von "MPG-AKKU" versäumten Lernstoff nachzuholen.

AKKU bedeutet "akute kurzfristige kognitive Unterstützung" und soll hier in Kurzform vorgestellt werden:

Wer?

Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 9, die unverschuldet größere Lernrückstände aufweisen

Warum?

Z.B. wegen längerer Krankheit oder Unfall, wegen Schulwechsel, wegen schwerwiegender persönlicher oder familiärer Probleme

Durch wen?

Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ("AKKU Teacher")

Wie?

Bei Bedarf Kontaktaufnahme der Eltern oder der Fachlehrer mit dem Klassenlehrer; danach Absprache mit den AKKU betreuenden Lehrern (Hr. Maas und Hr. U. Müller), die die Vermittlung übernehmen und die AKKU-Nachhilfe begleiten

Wo?

In den Unterrichtsräumen der Schüler

Wann?

In der Regel ab 13.30 Uhr (ein oder zwei Unterrichtsstunden), an ein bis zwei Nachmittagen pro Woche nach Absprache; Zeitraum variabel

Wieviel?

Der AKKU-Teacher erhält 6,- Euro pro Unterrichtsstunde (in Härtefällen auch Finanzierung über den Schulverein möglich)


Den Schülern, die bisher "MPG-AKKU" in Anspruch nahmen, ist es mithilfe unserer Oberstufenschüler in den meisten Fällen gelungen, den versäumten Stoff nachzuholen. Neben diesen bescheidenen Erfolgen im fachlichen Bereich bleibt positiv anzumerken, dass durch diese Einrichtung "von Schülern für jüngere Mitschüler" das Lern- und Lebensklima am MPG verbessert wird.

Wir hoffen, dass einerseits nicht allzu viele Schüler an unseren MPG-AKKU "angeschlossen" werden müssen, dass aber andererseits im Bedarfsfall davon Gebrauch gemacht wird, damit alle Schüler am MPG annähernd gleiche Chancen haben.